Im Suff gezeugt

Posted on 5. September 2011

1


Seit mir klar ist, wer ich bin, habe ich jeden Tag bereut
Ich wurde so wie viele andere, aus Verseh’n, im Suff gezeugt
Unbeschwert und Ahnungslos, habe ich mich dem Strom gebeugt
Wie die anderen acht Milliarden, wurde ich bloß im Suff gezeugt

Wir setzen unsere Hoffnungen in zu weit entfernte Ziele
Und die Lösung, die uns scharf macht, reicht als Ziel für viele
Wir sind Sklaven des alltäglichen. Spielzeug des unmöglichen
Auch wenn man es nicht sagen darf: So wie du und ich ist jeder!

Seit mir klar ist, wer ich bin, habe ich jeden Tag bereut
Ich wurde so wie viele andere, aus Verseh’n, im Suff gezeugt
Unbeschwert und Ahnungslos, habe ich mich dem Strom gebeugt
Wie die anderen acht Milliarden, wurde ich bloß im Suff gezeugt

Muss ich lang und breit erklären, dass hoffen genau gar nichts nützt
Halb am Leben, halb im Grab. Das Leben ist ein blöder Witz
Alles bloß Momentaufnahmen. Hochglanz für den Augenblick
Doch dann unscharf und schwarzweiß, sehnsuchtsvoller Blick zurück

Seit mir klar ist, wer ich bin, habe ich jeden Tag bereut
Ich wurde so wie viele andere, aus Verseh’n, im Suff gezeugt
Unbeschwert und Ahnungslos, habe ich mich dem Strom gebeugt
Wie die anderen acht Milliarden, wurde ich bloß im Suff gezeugt

Wenn ich gehen will, soll ich sitzen! Will ich stehen, soll ich gehen!
Alles, was ich will ist Leben, warum ist das so sehr schwer? – *

 

* Zitat: H. Hesse / Aus dem Vorwort v. Demian · © & ℗ Frank Barneföhr · Alle Rechte vorbehalten · Text/Musik: Ba/Ba · Keine unerlaubte Kopie, auch nicht auszugsweise, ohne schriftliche Genehmigung des Verfassers.

Advertisements
Posted in: Gedichte