Browsing All posts tagged under »Liebe«

Ich ohne Dich und ohne mich

Februar 22, 2017

3

Wer fühlen will, muss hören: Hoffnungslügen schmerzen mich Schlimmer noch als Liebeskummer Lohnt sich Hoffnung für mich nicht? Bin ich ohne Dich nicht ich? … Ich weiß es nicht! Mich lähmen alle diese Fragen Der Wunsch erscheint mir lächerlich Wie lang würd‘ ich Dich ertragen? Bevor ich weiß, ich brauch‘ Dich nicht? … Ich weiß es nicht! […]

A day in the Life: The Gathering · A short Story

Juni 26, 2016

3

The boy woke up. His mother was knocking at his door. Stefan was there. A surprise. Stefan was one of the boys oldest and best friends, since his mother had married again and moved with him to that farm house, his stepfather owned (that was a lie, he never owned it, it was just lend). […]

A day in the Life: Misinterpretation · A short story

Juni 11, 2016

2

He scribbled commodore basic commands on the table. Line for line. But only what he understood. He was fourteen and a half years old. It was a math education hour. All what was told, was far beyond he could grasp. The teacher was the principal and the neighbour. A friendly and upright good man. The […]

Herze schmieden

Oktober 25, 2013

1

Wer fühlen will, muss hören: ❦ Warum werfen wir unsere Herzen immer wieder in das gleiche Feuer? In das Feuer aus Leidenschaft und Sinnlichkeit? Weil es das Feuer ist, aus dem wir erschaffen wurden Aus einem Feuer von Bedürfnissen wurden wir erschaffen Aus dessen Asche wir immer wieder neu entstehen müssen Das ist der Weg, […]

Der Garten

August 30, 2013

1

Wenn mein Herz ein Garten wäre Würdest du ihn pflegen? Geheime Wünsche wachsen lassen Das sie seltsame Früchte tragen Und merkwürdige Blüten treiben? Sicher nicht! Denn stahlkalten Spaten gestatte ich nicht Meine Beete zu bestellen Du müsstes mit den Händen graben Und würdest es nicht tun! Da deine Hände dir zu schade für mich sind […]

Irgendjemand sprach von Liebe

August 15, 2013

4

Nicht ganz erwacht aus einem Traum Die Lider waren mir noch schwer Fand ich mich wie betäubt, so dumpf Und totenbleich in meinem Bett Ich wußte nicht gleich wo ich war Ich fürchtete, ich wär' noch dort Denn immer noch sah ich vor mir Die Bilder vom geträumten Ort

Tausend Morgen

August 1, 2013

1

Eine Nacht mit dir weckt tausend Morgen Deine Küsse stechen, aber schmerzen mich nicht Du sollst dich an mir meisterlich Vergehen Denn ich will neu von Lüsten aufgelöst verwoben werden